Erdheilungsmeditation

Schließe deine Augen und atme dreimal tief ein und aus.
Spüre, wie dein ganzer Körper sich mit Energie füllt und wie du immer ruhiger und ruhiger wirst.
Du lässt los, alles los.
Atme so weiter tief ein und aus und spüre, wie du dich immer mehr entspannst, wie dein Körper sich entspannt.
Dein ganzer Körper ist nun entspannt.
Nun stelle dir vor, wie weißgoldene Lichtpartikel durch dein Kronenchakra im Scheitelbereich in deinen Körper fließen und sich von dort aus in deinem ganzen Körper verteilen.
Bei jedem Einatmen fließen immer mehr weißgoldene Lichtpartikel durch dein Kronenchkra in deinen Körper, verteilen sich in deinem gesamten Körper und beim Ausatmen fließt das weißgoldene Licht aus deinen Händen oder Füßen wieder zurück zu Mutter Erde oder die Unendlichkeit und nimmt dabei alle Anspannung von dir.
Atme so weiter tief ein und aus. Spüre oder sehe, wie dein ganzer Körper sich immer mehr mit dem weißgoldenen Licht füllt. Mit Heilenergie und Licht.
Du wirst immer ruhiger und lässt los alles los.
Plötzlich siehst du einen wunderschönen Strand vor dir. Mit Palmen und blühenden Sträuchern.
Die Sonne scheint angenehm auf deine Haut und ein sanfter Wind weht durch deine Haare. Du nimmst den Salzgeruch des Meeres wahr und das Rauschen der Wellen.
Wenn du magst kannst du auch deine Schuhe ausziehen und barfuß über den angenehm warmen Sand laufen.
Du siehst exotische Muscheln in der Sonne glitzern. 
Dein Blick gleitet in die Ferne und da siehst du eine junge Robbe die dich neugierig betrachtet. Ganz vertraut schaut sie dich an.
Du gehst zu ihr und bemerkst neben der Robbe eine kleine Nixe mit bunt glitzernden Perlen im Haar.
Die Nixe sagt: „Wir haben auf dich gewartet. Es wird Zeit“. Sie gibt dir ein Zeichen ihr zu folgen. Ihr setzt euch auf den Rücken der Robbe und taucht mit ihr in das türkisfarbene Wasser hinein.
Du wunderst dich wie leicht du unter Wasser atmen und auch sprechen kannst.
Die Nixe sagt: „Wir reisen zu einem besonderen Ort der Heilung braucht. Einen Platz den seit langer Zeit kein Mensch gesehen hat. Doch nun ist es soweit. Halt dich fest. Wir sind bald da.“
Du reist mit der Nixe auf dem Rücken der Robbe durch eine bunte Meereslandschaft. Ihr passiert bunte Korallenbänke auf denen kleine Wassermänner spielen. Exotische Fischschwärme kreuzen euren Weg. Plötzlich siehst du vor dir den Eingang zu einer Unterwasserhöhle.
Du wunderst dich dass der Eingang zu der Höhle nicht dunkel ist. Ein heller Schein breitet sich von dort aus und macht dich neugierig.
Ihr taucht in die Höhle ein und da erkennst du woher der Lichtschein kommt. Die Höhle besteht aus riesigen hell leuchtenden weißen und rosa Kristallen.

Ihr schwimmt durch die Höhle und du beobachtest eine Gruppe Nixen, die Harfe spielen und dabei wundervoll sanft singen. Die Musik breitet sich in der Höhle und in deinem Herzen aus.
Deine Reisebegleiterin sagt: Das ist ein besonderer Gesang. Er heilt die Herzen des Meeres und auch der Menschen. Wenn die Menschen sich dafür nur öffnen würden. Hier ist so noch vieles, wovon du Nichts weißt.“
Dabei deutet sie auf einem hohen schmalen unscheinbaren Kristall.
Er leuchtet nicht wie die anderen Kristalle in der Höhle. Aber du spürst, das eine besondere Kraft von ihm ausgeht.
„Das ist der Erdenkristall“ sagt die Nixe. Er hält die Welt im Gleichgewicht!“
Dabei bemerkst du, dass unzählige dunkle Löcher in dem Stein zu finden sind. Kleine schwarze, große graue. Du fragst dich was es damit auf sich hat.
Die Nixe sagt: „Der Stein zeigt das Gleichgewicht der Welt. Das Gleichgewicht der Menschen. Der Energien, Yin und Yang.
„Durch jeden schlechten Gedanken, durch jede Handlung die auf Habgier, Neid, Zorn oder Missgunst beruht wird der Stein geschwächt. Hierdurch wird er immer löchriger, instabiler. Durch jeden positiven Gedanken und durch Taten aus Liebe und Mitgefühl, wird der Stein dagegen wieder gestärkt. Hält sich dies alles die Waage behält der Stein eine gewisse Stabilität, die die Erde zusammenhält. Je mehr positive Energien in der Welt vorherrschen, desto stabiler wird dieser Stein. Schlägt das Pendel jedoch zu stark in die Negativität, versinkt diese Welt in Hass und Gewalt, zerstört den Stein. Wenn die Menschen nicht aufpassen, passiert dies unwiderruflich und zerstört ihre eigene Existenz.“
„Und ist die Stein und damit die Welt derzeit im Gleichgewicht?“, fragst du.

„Leider nein“, antwortet die Nixe. „Siehst du nicht die vielen brüchigen Stellen? Der Stein wird instabil. Die Nixen versuchen durch ihren Gesang das schlimmste zu verhindern, doch gelingt es ihnen nicht. Wir brauchen Hilfe, deine Hilfe. Damit die Erde und der Frieden und das Leben auf ihr nicht auseinanderbricht, wie dieser Stein.“
„Und was können wir tun?“, fragst du. Du spürst die Wahrheit dieser Worte und den Schmerz in den Herzen der Nixe. Auch die Robbe schaut dich mit ihren großen wissenden Augen traurig an.
„Komm mit mir und lege deine Hände auf den Stein“.
Du folgst der Nixe und berührst mit deinen Händen den zerbrechlichen Stein.
Die Nixe fährt fort: „Atme nun ganz viel weißgoldenes Licht durch deinen Scheitel in dich hinein und lade es mit deiner Herzensenergie auf. Mit deiner Liebe. Und dann lass dies durch deine Hände in den Stein fließen. Fülle die Löcher mit diesem Licht, mit deiner Liebe. Fülle den Stein mit guten Gedanken des Mitgefühls und Friedens. Und spüre dass du nicht alleine bist. Dass es viele Menschen auf der Welt gibt, die in diesem Moment mit ihren guten Gedanken und Taten an deiner Seite sind, den Stein mit dir stärken. Bewusst oder unbewusst. Verbinde dich in Gedanken mit ihnen und fülle alles auf, was dir möglich ist.
Lass dir Zeit. Schwimme um den Stein und fülle die Stellen die nach dir rufen, dich anziehen mit deiner Liebe und Licht.
Lass dir Zeit.“
Du füllst nun den Stein mit positiver Energie und Licht, die durch dich strömt.

Dann spricht dich Nixe weiter:
„Und nun sende von hier aus das Licht in die Welt.
Stelle dir vor, dass die positive Heilenergie in die Welt ausstrahlt.
Sende das Licht von dem Kristall aus bewusst zu besonderen Orten die Heilung benötigen und Licht.
Sende es zu Krisengebieten und Kriegsschauplätzen.
Zu den Walen und Delfinen.
Zu allen bedrohten Tierarten.
In Wälder die Heilung benötigen.
Fülle alle Gewässer der Erde mit Licht. Reinige die Weltmeere mit dem Licht.
Sende das Licht und deine Liebe in die Erdpalten,
fülle auch die Vulkane in Licht.
Sende es in Erdbebengebiete. Damit die Erde und ihre Bewohner zur Ruhe kommen, Frieden finden.
Sende das Licht aus dem Erdenhüter Kristall weiter in die Herzen der Politiker.
Zu den Indianern nach South Dakota, damit sich Frieden und Heilung in ihrem Land und ihren Herzen einstellen mögen. Damit ihr heiliges Land geschützt wird.
Sende es überall hin, wo die Energie schwach ist und gebraucht wird. Wo Mangel an Liebe herrscht.
Lasse das heilende Licht, tief in die Erde hinein sickern. Spüre wie sie sich dadurch reinigt und heilt.
Lass dir Zeit. Und spüre intuitiv, wo die Energie noch benötigt wird und hinfließen möchte. Sende dahin das Licht
Nun hülle die ganze Erde noch einmal in dieses Licht.
Stelle dir vor wie sie strahlt in dem Licht.
Und sende ihr noch mehr Licht.
Stelle dir vor, wie das Licht um die Erde fließt, in Wellen aus Licht und alles heilt in dem Licht.“
„Dies ist genug für heute“, sagt die Nixe und lächelt dich dankbar an. „Du kannst jederzeit wieder hierher zurückkehren oder in deinen Gedanken Liebe und Frieden hierher senden. Wir brauchen dich dafür. Wir danken dir und hoffen, dass nicht nur das Gleichgewicht gehalten wird, sondern dass das Pendel wieder in glückliche, friedvolle Zeiten umschlägt. Für euer Menschenvolk und auch unser Naturwesenreich. Gemeinsam können wir die Erde und die Herzen der Menschen heilen. Vertraue darauf.“
Gerührt dankst auch du der Nixe und sagst ihr das, was dir in diesem Moment auf dem Herzen liegt. Lass dir Zeit und nehme auch die Antwort der Nixe wahr.
 
Nun ist es Zeit zurückzukehren.
Du schwimmst mit der Nixe auf dem Rücken der Robbe durch das wunderschöne Meeresland. Du hast das Gefühl alles leuchtet heller, strahlender, friedlicher. Die Nixe nickt dir bestätigend zu und sagt: „Stell dir vor wie du dieses Licht mit nach Hause nimmst und aus deinem Herzen heraus in den kommenden Tagen verteilst. Die Welt braucht es. Nutze jeden Tag, der dir möglich ist, um die Welt ein wenig heller zu machen und das Gleichgewicht zu stärken.“
Ihr habt nun den Strand erreicht und du kletterst von dem Rücken der Robe und betrittst den warmen Strand.
Du verabschiedest dich von der Nixe und der Robbe und bedankst dich für diese besondere Reise.
Und auch die Nixe und Robbe danken dir.
„Wir werden immer hier für dich da sein, wir werden auf dich warten“, sagt die Nixe. „Vergiss uns nicht und den Erdenstein, der die Welt zusammenhält.“
Du läufst den Strand zurück bis zu dem Punkt wo du losgelaufen bist. Du kannst auch deine Schuhe wieder anziehen, wenn du sie ausgezogen hast.
Du drehst dich noch einmal um und siehst deine Freunde am Strand. Nein, es war kein Traum sagst du dir und winkst ihnen noch einmal freudig zu.

Nun atme noch ein paar Mal tief ein und aus und komme dann in deinem Tempo wieder zurück ins hier und jetzt und öffne deine Augen.

(c) Diana Dörr